Reform der weltweiten Unternehmensbesteuerung – Zeit zu handeln

Constanze Illner Neuigkeiten

OECD und G20 wollen Konzerne anders besteuern. Bis Ende 2020 streben sie eine einvernehmliche, langfristige Lösung in Zusammenarbeit mit über 135 Ländern an: Das OECD/G20 Inclusive Framework on BEPS. Unternehmen sind dazu angehalten, ihre Steuerpraktiken zu überdenken, denn ein beispielsloser Umbruch steht bevor. Was BEPS eigentlich ist, welche Änderungen zu erwarten sind und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten können erfahren Sie im Folgenden.

Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) ist eine legale und geläufige Praktik in der Unternehmensbesteuerung. Es bezeichnet die geplante Verminderung steuerlicher Bemessungsgrundlagen und das grenzüberschreitende Verschieben von Gewinnen. Praktisch läuft es also so:  Multinationale Konzerne erwirtschaften weltweit Umsätze. Die Gewinne verschieben sie in Niedrigsteuerländer wie Irland, die Bermudas oder die Schweiz, wo sie den größten Teil der Steuern bezahlen.

Die OECD will zusammen mit den G20 dieser Praktik nun ein Ende setzen. Dazu wurden 15 Maßnahmen entwickelt, die Regierungen mit nationalen und internationalen Regeln und Instrumenten ausstatten sollen, um Steuervermeidung vorzubeugen und sicherzustellen, dass Gewinne dort besteuert werden, wo sie anfallen. Die Regeln zielen auf eine Neuzuordnung von Gewinnen ab, auf verbesserte Steuerregeln und einen verbindlichen Mindeststeuersatz.

Die Implementierung

Bis Ende 2020 soll das OECD/G20 Inclusive Framework on BEPS an die G20 übergeben werden. Derzeit arbeiten 125 Länder und Rechtssysteme zusammen, um die Implementierung der BEPS Maßnahmen zu überwachen.

Zu den bereits erreichten Meilensteilen gehören mehr als 2000 länderübergreifende Vereinbarungen, die der Steuerverwaltung einen realen Einblick geben, wo multinationale Konzerne ihre Assets aufbewahren, wo sie Gewinne erwirtschaften, wo sie Steuern zahlen und wo nicht. Die Daten, die durch das sog. Country-by-Country Reporting gesammelt werden, werden nun anonymisiert in ihrer Ganzheit betrachtet und helfen, den Einfluss des BEPS zu messen. Auch die Besteuerungsproblematik, die mit der Digitalisierung zusammenhängt, steht auf der BEPS-Agenda.

Was das für Unternehmen bedeutet

Multinationale Unternehmen können sich auf neue regulatorische Anforderungen einstellen, die BEPS unterbinden. Unternehmen, die derzeit diese Methode einsetzen, sollten sich daher intensiv mit den kommenden Änderungen befassen und eine neue Strategie einleiten.

Doch nicht nur der Gesetzesgeber interessiert sich für das Thema Unternehmensbesteuerung: Bei Verbrauchern herrscht bereits heute Konsens über die Auffassung, dass die Zahlung eines gerechten Anteils an Steuern ein Grundelement der sozialen Verantwortung und gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen darstellt.

Der regulatorische und gesellschaftliche Druck auf Unternehmen, eine faire und transparente Steuerstrategie einzuführen, wird sich in den kommenden Jahren wohl klar verstärken, wenn keine vorbeugenden Maßnahmen eingeführt werden.

GRI Steuerstandard – Transparent und glaubwürdig berichten

Unternehmen profitieren beim Thema Steuern von einer klaren und glaubwürdigen Berichterstattung. Der im Dezember 2019 veröffentlichte GRI Steuerstandard ermöglicht es Unternehmen, transparent und ausgewogen über ihre Steuerstrategie und ihre Zahlungen zu berichten. So können sie sich auf die künftigen regulatorischen Anforderungen vorbereiten und öffentlich über ihre Steuern auf einer Country-by-Country Basis berichten.

Außerdem befinden sich berichtende Unternehmen in einer viel glaubwürdigeren Position, wenn es um soziale Verantwortung geht. Die Berichterstattung ist eine gute Möglichkeit, den Beitrag des Unternehmens zur Gesellschaft zu demonstrieren und so dem Gefahrenpotential entgegenzuwirken, das von mangelnden Informationen bezüglich der Steuerpraktik ausgeht.

Hier können Sie den GRI Steuerstandard herunterladen.

Wie die DQS Ihnen helfen kann

DQS CFS ist lizensierter Prüfer für Nachhaltigkeitsberichterstattung. Ein sogenanntes Assurance Engagement ist eine unabhängige Prüfung der offengelegten Informationen auf Qualität und Richtigkeit. Mit erfahrenen Gutachtern weltweit ist DQS Ihr Partner für die Prüfung von Berichterstattungen – auch für den neuen GRI Standard. Kontaktieren Sie uns und besprechen Sie mit uns Ihr Projekt.

Veranstaltungstipp

Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft gewinnt immer weiter an Bedeutung. Sustainable Finance gehört daher zu den Kernthemen der Sustainability Heroes Konferenz 2020. Die Nachhaltigkeitskonferenz, organisiert von der DQS und DGQ, findet am 12. Mai 2020 im Maritim Hotel Düsseldorf statt. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz!

Constanze Illner Administrator
Constanze Illner is Marketing & Communication Officer at DQS CFS GmbH
×
Constanze Illner Administrator
Constanze Illner is Marketing & Communication Officer at DQS CFS GmbH
Latest Posts